29.11.2017

Mittelhessischer schweißverband und abicor binzel engagieren sich für berufsschüler

Der mittelhessische Bezirksverband des Deutschen Verbandes für Schweißen und verwandte Verfahren e.V. organisierte am 29.11.2017 einen Informationstag zur Schweißtechnik mit Unterstützung von ABICOR BINZEL, einem etablierten Hersteller von Schweißequipment aus Alten-Buseck. Die Gäste, 15 Berufsschüler aus dem Bereich Metallbau und Konstruktionsmechanik und ihre 4 Lehrer von der Werner-von Siemens Schule Wetzlar verbrachten einen spannenden Tag ganz im Zeichen des Schweißens.

 

Mit der Begrüßung durch Herrn Klaus-Dieter Mattern (Stellvertretener Vorsitzender des DVS Mittelhessen) begann ein ereignisreicher Tag. Zunächst stellte er den DVS Mittelhessen vor und übergab das Wort dann an Prof. Dr. Schubert (Geschäftsführer bei ABICOR BINZEL). Dieser begrüßte die Fachkollegen des DVS, aber vor allem die Gäste der Werner-von- Siemens Schule herzlich und machte deutlich, wie wichtig ihm der berufliche Nachwuchs sei. In einer anschließenden Unternehmensvorstellung staunte man über die globalen Tätigkeiten des Schweißtechnikherstellers, mit weltweit über 1000 Mitarbeitern, davon mittlerweile allein circa 400 im Stammhaus in Alten-Buseck. Im Anschluss wurde die Sparte Roboterschweißtechnik vorgestellt. Nach einer Erläuterung der
Produkte und der Strategie „Systemlösungen rund um den Roboter“ durften die Berufsschüler im  Anwendungszentrum Live-Versuche mittels Roboterschweißens und den Einsatz modernster Sensorik bestaunen. Ein weiteres Highlight war eine Werksführung über das Betriebsgelände. Dabei war nicht nur die Betriebsgröße, sondern auch die Fertigungstiefe überraschend groß. In einem Besuch der Lehrwerkstatt stand man Rede und Antwort zum Ausbildungs- und Weiterbildungskonzept bei ABICOR BINZEL. Nach einer Mittagspause referierte Herr Reips (Customer Service bei ABICOR BINZEL) über die Grundlagen der Lichtbogenschweißtechnik, welcher neben den Schülern auch bei den Lehrern auf großes Interesse stieß. Aktiv werden durften dann nochmal Berufsschüler und Lehrer, als man mit Hilfe eines Schweißsimulators virtuell schweißen durfte – ohne Rauchgas, Hitze und Materialverbrauch. In der sogenannten „Augmented Reality“ kamen Wettkampfgefühle nicht nur bei
den Schülern auf. Die sichtlich begeisterten und beeindruckten Teilnehmer wurden gegen 15:00 h gemeinsam mit dem DVS vom Gastgeber verabschiedet.